Metamorphische Methode

Bei der Metamorphischen Methode geht man davon aus, dass Eindrücke der vorgeburtlichen Phase als Energieblockaden in unserer geistigen, seelischen und körperlichen Struktur angelegt werden.

Metamorphische MethodeDas Wort Metamorphose mag im Zusammenhang mit inneren Wachstum und Heilung ungewöhnlich erscheinen, doch der Vorgang der Verwandlung einer Raupe in einen Schmetterling schließt genau das ein, was stattfindet, wenn wir ein Muster seelischen oder körperlichen Un-Wohl-Seins hinter uns lassen und uns in neue Bereiche der Entwicklung begeben. Im Prozess der Metamorphose werden tatsächlich die Zellen der Raupe in eine vollkommen andere Struktur umgewandelt, um als eine von der ursprünglichen grundlegend verschiedene Lebensform hervorgeht. Das Programm für diese Umwandlung wurde bei der Raupe bereits im Augenblick ihrer Empfängnis festgelegt, es wurde in jede Zelle eingebaut und zu einem genau festgelegten Zeitpunkt reagierten alle Zellen auf diese Programmierung. Metamorphose ist der Wandlungsprozess, der stattfindet, wenn das innere Programm sich selbst erfüllt und als Ergebnis eine neue Lebensform hervorgeht. In uns gibt es ebenfalls ein inneres Programm, das im Augenblick unserer Empfängnis festgelegt wird, und nach dessen Vorgaben wir wachsen und uns entwickeln. Obwohl es aussieht, dass unser Programm für uns nicht eine ähnliche grundlegende Entwicklung vorsieht wie die bei der Raupe, tragen wir nichtsdestotrotz in uns die gleiche Fähigkeit zur Wandlung. Die Arbeit der Metamorphose findet ihren Ausdruck in einer Wandlung der Seinsweise. Sie ist eine Bewegung von dem, der wir sind, zu dem, der wir sein können. Alte Muster können losgelassen werden.

Quelle: Die Metamorphische Methode, Gaston Saint-Pierre und Debbie Shapiro

 

Nur wenn Sie an einer Ausbildung im Geistigen Heilen interessiert sind, dann dürfen Sie sich gerne auf www.ecole-san-esprit.de darüber informieren.

Meine Arbeit ist keine Anwendung im ärztlichen oder physiotherapeutischen Sinne, sondern ein rein spiritueller Vorgang.